Montag, 5. Oktober 2015

Besuch bei der Bildhauerin Maria Huls in Dagebüll

Marmor, Schiefer, Alabaster: Maria Huls arbeitet am liebsten mit Stein. Aber nicht nur ihre Kunst hat UNS beeindruckt, sondern vor allem auch Maria selbst und ihr spannder Lebensweg. Mit vielen selbstgemachten Köstlichkeiten wurden wir in ihrem Zuhause - der ehemaligen Dagebüller Schule - noch verköstigt. 

Vielen Dank für diesen großartigen Abend!

Freitag, 28. August 2015

Gemütlicher Abend in Dagebüll mit progressiver Muskelentspannung

Aus "Walk & Talk" wurde aufgrund des Wetters leider "Sit & Talk". Trotzdem hatten wir einen sehr informativen und unterhaltsamen Abend. Steffi Engel hat uns ihre Arbeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie vorgestellt und einen Einblick in Achtsamkeitsübungen gegeben. Nach einer kurzen progressiven Muskelentspannung konnten wir das sogenannte "Duft-Qigong" ausprobieren und dabei "den Schwanz vom goldenen Drachen schütteln". 

Am Ende des Abends wurde einstimmig beschlossen, dass wir diese Veranstaltung im nächsten Jahr bei gutem Wetter wiederholen und es zu "Walk&Talk 2.0" dann ins tatsächlich ins Watt geht.






Am Donnerstag, 1. Oktober heißt es dann: "Blick ins Atelier“,
Beginn 19.00 Uhr.


Die niederländische Bildhauerin Maria C.P. Huls zeigt Ihre Bildhauerwerkstatt, berichtet über ihre Arbeit und gibt Einblicke in verschiedene Werkvorgänge. Ein Zusammensein in ihren Ausstellungsraum mit Getränk und kleinem Imbiss schließen den Abend ab.


Wann: Donnerstag 1. Oktober, 19.00 Uhr
Wo    : Alte Schule, Dorfstrasse 19, Dagebüll-Kirche

Bitte wie immer bei mir anmelden, damit Maria besser planen kann!

Donnerstag, 27. August 2015

Unternehmerinnen auf Tour im Watt

„Walk & Talk und Entspannung“ am 27. August in Dagebüll

Stefanie Engel geht an diesem Abend mit uns ein Stück ins Watt und stellt ihre Tätigkeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie, Coach, Burnout-Beraterin und Entspannungstrainerin vor. Ihr Angebot „Walk and Talk“ erklärt sie anhand eines fiktiven Beispiels und erläutert zudem kurz, was Achtsamkeit bedeutet und wie diese Bewusstheit uns hilft, einen Ausgleich zum Alltagsstress zu finden.
Im Anschluss daran wird Steffi eine Achtsamkeitsübung und eine Kurzform aus der Progressiven Muskelentspannung für alle anleiten. Nach einem kurzen "Duft-Qigong" (ca. 15 Minuten im Stehen, einfache, durchaus schnellere Bewegungsabläufe mit den Armen, die jeder gleich mitmachen kann) bilden ein gemeinsames Getränk oder Fischbrötchen den Abschluss des Abends.  
Wann: 27. August um 18.30 Uhr
Wo: Parkplatz vor dem Lokal Austernfischer in Dagebüll
Jede Frau braucht: dem Wetter entsprechende Kleidung (am Besten Zwiebellook), Hose möglichst hochkrempelbar

Montag, 30. März 2015

Gu Dang Center Niebüll


Liebe Unternehmerinnen,

zu unserem ersten Stammtisch gab es neben leckeren Getränken und guten Gesprächen noch spannende Informationen von Ute Rusdorf rund um den Kaffee. Ein wirklich sehr informativer Abend, zu dem wir gleich fünf neue Gesichter in der Runde begrüßen durften – darüber freuen wir uns besonders.

Bei unserem nächsten Treffen möchte U.N.S. gerne Ute Andresen ihre Arbeit vorstellen und einen Einblick ins Tai Chi geben, der mit Aufwärmübungen ca. 45 Min dauert. „Keine Angst, Tai Chi beginnt so langsam, dass auch Couch-Potatoes locker mithalten. Jeder surft auf seinem Level; so ist es auch für Sportskanonen nicht langweilig“, verspricht Ute Andresen.
Im Anschluss darf wieder nach Herzenslust geplaudert werden. Wichtig sind bequeme Kleidung und leichte Gymnastikschuhe oder dicke Socken, „Warmfüßler“ natürlich auch gerne barfuß.

Wann: 8. Juni um 20 Uhr
Wo: Gu Dang Center in Niebüll (Risumer Weg 50)
Jede Frau braucht: Bequeme Kleidung und dicke Socken

Parken: Geparkt werden kann gerne hinter dem Haus, die Rasenflächen vor dem Haus sind nicht für das Befahren ausgelegt. Bitte meiden, damit keine Spurrillen entstehen, bzw. sich niemand festfährt.

Alle Unternehmerinnen aus dem Amtsbezirk Südtondern sind herzlich willkommen, zur besseren Planung bitten wir für diesen Termin wieder um Anmeldungen.

Weitere Unternehmerinnen haben bereits angeboten, ihre Arbeit oder ihren Betrieb vorzustellen und wir besprechen derzeit die Terminplanung – es bleibt also spannend! Wer hat ebenfalls Lust, U.N.S. zu sich einzuladen? Wer kennt eine Referentin (einen Referenten), die ein passendes Thema für unsere Runde anbietet? Vorschläge aller Art sind herzlich willkommen.

Montag, 16. Februar 2015

Messe des Unternehmerinnen-Netzwerk Südtondern


Südtonderns Unternehmerinnen:

Von Finanzierung bis Quantenheilung

Gut besucht, aber nie überfüllt war die erste Messe des Unternehmerinnen-Netzwerks Südtondern „U.N.S“. Die Besucher erwartete gleich am Eingang zur Ausstellung im Leck-Huus ein warmes Willkommen. Dort hatte Massage- und Wellness-Therapeutin Nicole Minz-Hansen heiße Steine parat, an denen sich besonders jene gerne die Hände wärmten, die den Besuch der Messe mit einem kleinen Spaziergang verbunden hatten.

Finanzberatung, Versicherungen, Floristik, Büroorganisation, Coaching, Heilkunde oder Ausstattung für Hunde – die Präsentation der 26 Ausstellerinnen war vielfältig. „Wir hatten sogar eine Warteliste“, sagte Netzwerkgründerin und Graphikdesignerin Vanessa Müller, die gemeinsam mit Buchhändlerin Kristina Brendel die Messe geplant und organisiert hat.

Seit rund einem Jahr gibt es „U.N.S.“, das Netzwerk bietet selbstständig arbeitenden Frauen aus der Region die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und sichtbar zu werden. Wie eben mit der gemeinsamen Messe im Leck-Huus: „Hat das was mit Quantentheorie zu tun?“, wollte ein Besucher von Heilpraktikerin und Diätassistentin Diana Rill wissen, die unter anderem auch „Quantenheilung“ in ihrem Angebot hat, und sich dem Neugierigen schnell in ein Gespräch zwischen Quarks und alternativen Behandlungsmethoden wiederfand.

Wenige Meter weiter gab Nguyen Thi Hong Minh Einblicke in ihr Können; die gebürtige Vietnamesin ist nicht nur Inhaberin eines asiatischen Restaurants in Niebüll, sondern auch auf ganzheitliche Massage und Gesichtsdiagnostik spezialisiert und erläuterte gerne Zusammenhänge, etwa zwischen Akupressurpunkten in der Nase und Verspannungen im Rücken.

„Ich wusste gar nicht, was es alles in Südtondern gibt“ – dieser Satz sei mehrfach von Besuchern geäußert worden, so Vanessa Müller. „Wir sind wirklich zufrieden“, resümierte die Initiatorin, es seien viele neue Kontakte entstanden. Einige der Unternehmerinnen hätten Kleinbetriebe und könnten sich nicht mal eben die Standgebühr einer großen Messe leisten.

Gemeinsam allerdings ist es den Netzwerkerinnen gelungen, sich und ihre Kompetenzen zu präsentieren – und insgesamt 1000 Euro für die Arbeit der Opferhilfe des Weißen Rings zu spenden. Generiert wurde dieser Betrag aus Standgeldern, den Erlösen aus dem Tombola-Losverkauf und Spenden der Besucher.

Dorthe Ahrendt vom SHZ Nordfriesland Tageblatt